DER GROSSE TELESKOP RATGEBER

Die 5 besten Teleskope für Einsteiger im Vergleich

 

VERGLEICHSSIEGER PREIS-LEISTUNGS-SIEGER      
Celestron NexStar Bresser Spiegelteleskop Venus Azimutal Omegon Teleskop AC 80/400 Bresser Teleskop Arcturus Seben EQ2 Reflektor Teleskop
Vorschau
Kundenbewertung
Teleskop-Typ Spie­gel­te­leskop/Ref­lektor Spie­gel­te­leskop/Ref­lektor Lin­s­en­te­leskop/Refraktor Lin­s­en­te­leskop/Refraktor  
geeignet für Ein­s­teiger, Hobby-Astronom: (Pla­neten, Mond, Nebel, Gala­xien, Sterne) Ein­s­teiger, Hobby-Astronom: (Pla­neten, Mond, Natur) Einsteiger: (Pla­neten, Mond, Natur, Kometen) Einsteiger: (Pla­neten, Mond, Natur)  
Teleskopöffnung 130 mm bei sehr guter Auflö­sung 76 mm bei guter Auflö­sung 80 mm bei guter Auflö­sung 60 mm bei akzeptabler Auflö­sung  
Brennweite 650 mm 700 mm 400 mm 700 mm  
Okular-Vergrößerung 260-fach 150-fach 150-fach 150-fach  
Vorteile sehr stabil
mit WLAN ausrüstbar
einspeichern von Himmelskörpern (automatisierte Lokalisierung)
hohe Auflösung
Beobachtung im Sitzen
LED Sucher-Fernrohr
Smartphone-Adapter
sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
großes Gesichtsfeld
einfache Bedienung
hochaufgelöste Bilder
variable Vergrößerung
Sternenkarte, Koffer und Kompass im Lieferumfang enthalten
Mondfilter im Lieferumfang enthalten
 
Nachteile   Stativ zerkratzt leicht

nur für Anfänger geeignet
 
Jetzt bei Amazon Preis prüfen PREIS AUF AMAZON PRÜFEN PREIS AUF AMAZON PRÜFEN PREIS AUF AMAZON PRÜFEN PREIS AUF AMAZON PRÜFEN PREIS AUF AMAZON PRÜFEN

 

Teleskop für Einsteiger

 

 

Bei der Anschaffung von Einsteiger-Teleskopen ist vieles zu beachten und wer sich hier richtig entscheidet, kann nicht nur eine Menge Zeit sondern auch viel Geld sparen. Dieser Ratgeber ist dazu da, dass sie einen Einstieg in die faszinierende Welt der Astronomie finden: Mond, Planeten, Sterne, das ist es was die Menschheit schon seit Anbeginn der Zeit interessiert. Seit Jahrtausenden betrachten wir den Himmel und erst seit wenigen Jahrhunderten gibt es den Schlüssel um uns diesen Himmel zu erschließen. Er nennt sich Teleskop. Teleskope sind in den letzten Jahren immer zahlreicher auf dem Markt aufgetaucht, sodass besonders Anfänger schnell den Überblick verlieren. Fangen wir also direkt damit an den Überblick wieder herzustellen:


 

Was ist wichtig bei einem Teleskop für Einsteiger?

 

Zunächst ist es wichtig, sich die Frage zu stellen, was sie bereits besitzen um den Himmel zu betrachten. Selbst ohne Teleskop lässt sich auf einem ruhigen Fleckchen Erde eine ganze Menge entdecken, wenn der Himmel inspiziert wird. Um das Auge in seiner Sehkraft zu unterstützen helfen für den Anfang schon solch einfache Geräte wie ein Fernglas. Ein professionelles Fernglas reicht beispielsweise aus, um die Jupitermonde zu erahnen. Dennoch wollen wir uns hier für Sie dem Teleskop für Einsteiger widmen und daher können Sie vom Blick in den Weltraum noch weitaus mehr erwarten. Auch mit günstigen Einsteiger Teleskopen ist es möglich ferne Galaxien und Sternennebel zu erforschen.
Es gibt verschiedene Teleskop Typen, beim Teleskop für Einsteiger ist dies jedoch fürs Erste nicht so wichtig, hier zählt an erster Stelle die sogenannte Montierung. Die Montierung ist der Teil des Teleskops, der die Optik hält und nimmt den größten Platz ein. Als Optik bezeichnet man die beiden Linsen innerhalb des Teleskops, von der eine das eintreffende Licht der Weltraum Objekte bündelt und die andere das daraus entstehende Bild vergrößert. Das klingt vorerst sehr theoretisch, ist in der Praxis aber ganz leicht anwendbar. Zunächst sollte jedoch die Montierung stimmen. Eine gute Montierung erkennt man nicht an zahlreichen Extras sondern ganz praktisch an ihrer Stabilität. Ein stabiler Stand ist zum Beobachten unablässig. Die Preisklasse ist hier der entscheidende Faktor. Ein gutes Teleskop für Einsteiger kostet zwischen 100€ und 300€.

Nun wollen wir auch auf die Optik eingehen und verraten Ihnen, was hier entscheidend ist. Das Zubehör des Teleskops sollte mindestens 3 Okulare einschließen. Und im Optimalfall ein sogenanntes Barlow, das bei einem Okular zwei verschiedene Vergrößerungen ermöglicht. Wenn Sie sich für ein Spiegelteleskop entscheiden, dann sollte ein Zenitspiegel oder ein Zenitprisma dabei sein, damit Sie sich beim Blick durch das Okular nicht verrenken. Auch wichtig ist, dass es sich bei den Okularen nicht um Plastikokulare handelt, weil diese schlicht und einfach zu ungenau sind.

Verzichten Sie auf sogenannte Computerteleskope. Diese Teleskope werden besonders Anfängern oft mit dem Versprechen schmackhaft gemacht, sich automatisiert auf den Himmel einzustellen. Dies ist jedoch nur bedingt von Nutzen, da ein Computerteleskop dennoch zuerst anhand von zwei Sternen auf den Himmel geeicht werden muss.

Fazit

Nun wissen Sie weitgehend darüber bescheid, was Ihr Teleskop für Einsteiger können muss. Damit Sie nun auch sofort loslegen können, geben wir Ihnen konkrete Empfehlungen. Es gibt 3 Arten von Einsteiger Teleskopen, die allen anderen überlegen sind:

Ein Newton Teleskop mit 114mm Öffnung und 900mm Brennweite (nach Möglichkeit mit parallaktischer Montage) Eignet sich am besten für schwache Sternen-Nebel und Details von Planeten

Ein Linsenteleskop mit 70-90mm Öffnung und 700-1000mm Brennweite (nach Möglichkeit mit parallaktischer Montage) Durch die kleine Öffnung eignet es sich am besten für sämtliche Sterne und Sternen-Nebel
Ein Dobson Teleskop mit mindestens 150mm Öffnung. Es zeigt durch seine riesige Öffnung deutlich mehr, ist dafür jedoch etwas teurer.